Björn Zapadlo, Head of Engineering, HolidayCheck AG

Björn Zapadlo, Head of Engineering, HolidayCheck AG

Meinungen, Halbwahrheiten und Tools zum Thema Line Management und Leadership in der agilen Softwareentwicklung.

Referent: Björn Zapadlo, Head of Engineering bei der HolidayCheck AG

Line Management und Agilität, ist das nicht ein Widerspruch? Dass dem nicht so ist, hat uns Björn in seinem sehr unterhaltsamen Vortrag beim 26. agilen Breakfast am 26.01.2017 gezeigt, wobei Björn am Anfang darauf hinwies, dass es wie so oft im Leben keine absolute Wahrheit gibt und seine Rezepte nicht für alle und alles funktionieren.

Bevor ich auf den Inhalt seines Vortrags eingehe, gebe ich kurz den Kontext wieder, in dem Björn agiert. Er ist verantwortlich für 32 Mitarbeiter (27 Software-Entwickler und 5 Scrum Master). Und er ist der Meinung, dass es immer ein bisschen Führung braucht, schon allein, um den Mitarbeitern Sicherheit zu geben und zur richtigen Zeit die richtigen Leute um den richtigen Tisch zu versammeln (Zitat aus seinem Vortrag).

Nun zum Inhalt seines Vortrages, der im Rahmen dieses Blogs natürlich nur gekürzt wiedergegeben werden kann:

Um Line Management und Agilität zusammenzuführen, braucht man natürlich erst einmal eine neue Rolle, den Agile Line Manager (ALM) :). Leider reicht ein neuer Name nicht! Aber der ALM steht für eine modernere Führung, weniger Management dafür mehr Leadership. Das bedeutet, dass man als ALM seinen Mitarbeitern zwar die Richtung vorgibt und diese auch vorlebt, aber dass man seinen Mitarbeitern Eigenverantwortung (zu Neuhochdeutsch Empowerment) gibt. Wichtig ist es für Björn, einen Vertrauensvorschuss zu geben. Das gilt für den einzelnen Mitarbeiter als auch für ein ganzes Team. Daher greift ein guter ALM nur bei Problemen ein, die das Team und sein Scrum Master nicht lösen können. Bei Entscheidungen, z.B. Architekturentscheidungen, kann der ALM Mitarbeitern oder dem Team Rückendeckung geben. Der ALM kann die Entscheidung in der Regel nicht vorgeben, die Expertise hat das Team, aber der ALM kann Sicherheit geben.

An folgende Werte muss ein ALM glauben: Ehrlichkeit, Transparenz, Authentizität, Vertrauen. Ohne das Befolgen dieser Werte ist eine gute Führung nicht möglich. Was unbedingt vom ALM ausgestrahlt werden muss, ist Passion und Empathie. Es muss ersichtlich sein, dass der ALM mit Spaß und Begeisterung bei der Sache ist und versucht, sich in die Situation seiner Mitarbeiter hineinzuversetzen. Letzteres bedeutet allerdings nicht, es immer jedem Recht machen zu wollen.

Am Ende seines Vortrags kam Björn auf seinen Tool-Baukasten zu sprechen. Dabei ist der Begriff „Tool“ durchaus im übertragenden Sinne zu verstehen. Hier sind also die Dinge, die er nutzt, um Leadership zu leben:

Recruiting

Interessante Bewerber werden zuerst mithilfe eines Online-Meetings (z.B. Skype) durch den ALM und einen Fachmann interviewt. Wenn wirklich alles passt, wird der Bewerber eingeladen. Von dem halben Tag, den der Bewerber eingeladen ist, verbringt er drei Viertel der Zeit mit dem Team, in das er bei erfolgreicher Bewerbung kommen würde. Nur wenn jedes Teammitglied von dem Bewerber überzeugt ist, wird er eingestellt. Auch hier wieder: das Team entscheidet.

Chat-Tool

Für die Offline-Kommunikation wird Slack genutzt. Diskussionen können auch später noch nachvollzogen werden und sind leichtgewichtiger zu führen als mit Email.

Monthlys

Monatlich setzt Björn sich mit jedem seiner Mitarbeiter zu einem Gespräch zusammen. Die Dauer des Gesprächs mit den einzelnen Kollegen ist sehr unterschiedlich, von 5 – 30 Minuten ist alles drin.

Kaffee, Team Lunches, Gemba Walk, Feierabend-Bier, Candy-Store im eigenen Büro und Dinner

Diese Tools zielen alle mehr oder weniger darauf ab, Stimmungen, Probleme und Ereignisse in den Teams oder bei Mitarbeitern mitzubekommen. Die Küche ist ein unheimlich wichtiger Ort, um zu hören, was gerade so passiert. Bei ungezwungenen Kaffee-Gesprächen bekommt man viel mit, was die Teams beschäftigt. Gleiches ist beim Team Lunch der Fall, das ab und zu durchgeführt wird. Das Dinner ist sehr viel persönlicher, da dieses mit einzelnen Mitarbeitern auf Wunsch stattfindet. Laut Björn hilft das Feierabend-Bier dem einen oder anderen Kollegen, auch mal aus dem Nähkästchen zu plaudern. Der tägliche 30 minütige Gemba-Walk durch die Büros demonstriert nicht nur Interesse und Kümmern um seine Mitarbeiter, sondern liefert auch wichtige Infos über Stimmungen und aktuelle Themen. Mit dem Candy-Store in seinem Büro will Björn keinen attraktiven Nebenverdienst generieren, sondern er erreicht damit, dass sich seine Mitarbeiter ab und zu in seinem Büro sehen lassen.

OKRs (Objectives and Key Results)

Seit einem Jahr ist OKR im Einsatz. Es werden regelmäßig die Ziele der gesamten Firmenhierarchie definiert. Dabei wird der gesamte Baum transparent von den Firmenzielen ganz oben bis runter zu Mitarbeiterzielen dargestellt und allen zugänglich gemacht. Es darf maximal 5 Ziele für jeden Ast im Baum geben. Die konkreten Mitarbeiterziele werden dabei nicht mit einem Bonus verknüpft. Die Transparenz schafft eine Einsicht, wie die persönlichen Ziele zur gesamten Firma passen.

Siehe auch Das agile OKR-Modell – Agile Breakfast Nr. 21

Feedback

Es gab zwischendurch einmal im Jahr eine Umfrage bei den Mitarbeitern, diese wurde jedoch aufgegeben, der Abstand war zu lang. Björn experimentiert mit dem SAAS-Umfragetool Officevibe – einer „Employee Engagement Software“. Vielleicht hören wir ja später mal von seinen Erfahrungen.

Verbesserungspotential

Was möchte Björn bei seiner Arbeit täglich verbessern? Er verspricht sich mit der Teilnahme an Dailys und einem intensiveren Teamkontakt (pro Woche einen halben Tag bei einem Team sitzen) noch engere Tuchfühlung.

Fazit

Zusammenfassend lebt ein guter ALM seinen Mitarbeitern seine Werte vor. Er zeigt den Mitarbeitern und den Teams zwar eine Richtung auf, lässt ihnen aber dennoch ihren individuellen Spielraum, damit sie kreativ arbeiten können. Er verbringt die meiste Zeit damit, in seine Teams zu horchen, bei Eskalationen zu vermitteln, zu fördern und Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

Präsentation

AgileManagement-compressed